Mein Video für meinen geliebten Sohn

An alle, die meinen Sohn kennen.
Ich möchte einen, seit 06.01.2010 abgebrochenen Kontakt zu meinem Sohn wieder herstellen.
Mein Sohn will mich aus unklaren Gründen nicht mehr sehen.
Der einzige Grund den er anführt lautet:”es macht mir stress Papa sehen zu müssen”!
Seine Mutter und auch die Justitz verhindern, dass ich selbst mit ihm sprechen kann, deshalb gehe ich diesen Weg.
Die Gerichte sind der Auffassung, dass es das Kind belastet, wenn er Kontakt mit mir haben müßte und das, obwohl ein einziger begleiteter Umgang im Mai 2012 wunderbar verlaufen ist.
Damit ein Gericht den Kontakt ausschließen kann, muß Kindeswohlgefährdung vorliegen. Also haben die Richter mich kurzerhand als kindeswohlgefährdend eingestuft. Des weiteren hat man mir bis zu 25.000,- € Strafe angedroht, wenn ich auch nur in seine Nähe komme.
Ich hoffe, dass mein Sohn von dieser Webseite erfährt, damit er darüber informiert ist, wie sehr ich ihn vermisse.
Vielen Dank, Heiko Diekmann

3 Gedanken zu „Mein Video für meinen geliebten Sohn

  1. Hallo, schön, dass Sie auf ‘Dialog-fuer-Deutschland’ gestoßen sind.
    Eine Frage bleibt offen: worin bestand Ihr Fehler gegenüber Ihrem Sohn vor drei Jahren? Im Stellen des Antrags auf Umgangsrecht?
    Alles Gute für Sie auf diesem mutigen Weg (schließlich bleiben Sie damit für immer öffentlich). Vermutlich findet Ihr Sohn diesen Weg heute peinlich aber er wird erwachsen werden u. dann besteht eine Chance, dass er seine Meinung überdenkt. Auch wenn Ihnen das heute nicht die Möglichkeit gibt, ihn auf seinem Weg zu begleiten aber viell. tut es ihm später gut, wenn er frei denken wird und er erfasst hat, dass Sie ihn nicht vergessen u. verlassen haben. MfG.

  2. au weia, da blutet mir das herz. liebe frau Diekmann, ich hoffe Sie schauen hier regelmäßig rein. wissen Sie, wie viele erwachsene heute in therapie sind, weil sie scheidungskinder sind. und die meisten fragen Ihre mütter: Mama, warum hast Du verhindert, das ich eine beziehung zu meinem vater aufbauen konnte? unvorstellbar!!! aber anscheinend der ganz normale wahnsinn! mfg

  3. Hallo Herr Diekmann,

    bitte auch immer wieder an sich selbst denken. Es nützt nichts wenn unsere Kinder später vielleicht zwei kranke Eltern haben.

    Immer wieder wie Sie es bereits praktizieren, sachlich sich nicht provozieren lassen (so schwer das auch fällt) jede Möglichkeit, wie Elternabende, Schulveranstaltungen, Elternabend, Ärzte, aktive Beteiligung ab Förderverein und Schulfesten wahrnehmen .
    In meinen Augen sollten die Kinder wissen und immer wieder merken, da gibt es noch den liebenden entfremdeten Elternteil der da ist und bereit steht. Dies ist wichtig, wenn Ihr Sohn später auf Sie zugeht.

    Der Verfasser dieses Beitrages , selbst entfremdeter Vater und in einer ähnlichen Lage, wünscht Ihrem Sohn und Ihnen alles erdenklich Gute!

    Never, Never, never Give up!!!

    MfG K. Otto

    @ Herr/Frau Hiljegerdes: Bitte veröffentlich Sie Ihre Erfahrungen!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>